By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Appreciate" below then you are consenting to this.

Close

Alexander Dacos Portfolio » AV – Zeitautomatik

AV – Zeitautomatik

Heute nehmen wir mal „AV“ für Available Light

Nachdem wir nun das „P“ für Profi kennen gelernt haben, kümmern wir uns um „AV“.
Hier wird das ganze schon professioneller – der erste Denkprozess kann gestartet werden.

Welche Bildwirkung möchte ich im Bild erreichen?

Mit „AV“ geben Sie der Kamera die gewünschte Blende vor – das heißt, Sie sagen der Kamera wie „viel“ sie „scharf“ stellen soll. Die so genannte Schärfentiefe, bzw. Tiefenschärfe.

Blende 2.8 bedeutet – das Gesicht ist scharf und der Hintergrund unscharf.
Blende 11.0 bedeutet – das Gesicht und der Hintergrund sind scharf.

Sie können somit die Schärfe bei „großer“ Blende (2.8) punktuell im Bild setzen – man spricht in der Regel von „Offenblende“.
Die Schärfe bei „kleiner“ Blende (11.0) wird somit über einen ganzen Bereich im Bild gesetzt.

Der Vorteil bei „AV“ liegt darin, dass man sich über die Verschlusszeit keine Gedanken machen muss, da diese von der Kamera automatisch berechnet und festgelegt wird.

Die ISO legen Sie nach wie vor zu Beginn fest. Aber Achtung denken Sie an die Mindestverschlusszeiten von Tipp 2, wenn sie diese beachten, werden Sie mit „AV“ eine Menge Spaß haben – entfalten Sie Ihre Kreativität!

Keine Antwort bis jetzt.

Kommentare sind geschlossen.

Comment RSS