Naturfotografie – eine Reise nach Ungarn Next item Eisvogel - Wildlife 2

Naturfotografie – eine Reise nach Ungarn

Als Profifotograf ist man ständig dabei sein fotografisches Level in allen Bereichen zu steigern.  Dieses Jahr stand die Naturfotografie an erster Stelle, da die Aufträge aufgrund der aktuellen Pandemie deutlich nachließen. Dieser negative Umstand bescherte mir die Möglichkeit meine Skills im Bereich der Naturfotografie zu steigern. Um sich zu verbessern, muss man von den Besten lernen. Deshalb entschied ich mich für eine Reise nach Ungarn, zu Bence Máté – the invisible Wildlife Photographer und mehrfacher Gewinner der BBC Wildlife. Seine Hides sind mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt. Mit knapp 350 GB Bildern kam ich von dieser Reise zurück. Ob es sich gelohnt hat? Aber sowas von! Aber seht selbst!

Diese Ziesel macht gerade Wing-Tsun. Man erkennt es deutlich an der Pose. Wer auf der Bence Mate Farm keine Zieselfotos macht, der war nie dort. Einfach herrlich diese Tiere.

Das zweite Highlight in Ungarn ist der Otter. Ein wirklich knuffiges Kerlchen, findet Ihr nicht auch? Das Besondere an diesem Hide ist das Licht. Man beobachtet diese faszinierenden Tiere auf Augenhöhe und kann dabei herausragende Bilder machen. Was für ein Erlebnis! Nach 8 Stunden Autofahrt nachts noch den Otter zu fotografieren war eine Begegnung der besonderen Art.

Manchmal gesellt sich auch noch ein Nachtreiher dazu der in diesem Teich Fische fängt. Ein einzigartiges Erlebnis.

Das Schöne an den Hides ist, dass man Zeit für Experimente hat und das Ganze aus einem sehr komfortablen Tarnversteck heraus. Manchmal sieht man den Tieren auch nur zu und beobachtet sie ohne dabei ein Bild zu machen. Die Zeit vergeht wie im Fluge und ehe man sich versieht ist die Nacht auch schon rum.

Die Artenvielfalt in Ungarn ist enorm. Der Steinkauz auch Little Owl genannt konnte ich zum ersten Mal sehen und fotografieren. Ein tolles Erlebnis. Hier eine kleine Flugstudie bestehend aus drei Bildern. Ist das nicht ein toller Vogel? Zu guter Letzt blieb auch noch Zeit für ein Steinkauzportrait im Abendlicht.

 

Das war nun der erste Teil von meiner Reise nach Ungarn. Bei Interesse an den Bildern, bitte ich um Kontaktaufnahme.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen