Bildaufbau – Goldene Spirale – Fibonacci Spirale

Goldener Spirale oder auch Fibonacci Spirale genannt. Dies ist eine weitere Grundregeln in der Fotografie zum Bildaufbau. Die Definition dafür finden Sie wie üblich auf Wikipedia. Wozu brauchen wir die goldene Spirale in der Fotografie? Auch hier ist es so, dass wir unser Motiv dadurch besser in Szene setzen und damit den Betrachter wieder fesseln können. Wenn man die Fibonacci Spirale genau betrachtet, dann erinnert uns diese an einen Schneckenhaus mit der Betrachtung von oben, nicht wahr?

Kommen wir nun zu meinem Beispiel für die Goldene Spirale. Achten Sie darauf, wie ich den Jongleur in meinem Bild in Szene gesetzt habe:

Der Kopf des Artisten liegt genau in der Spirale und somit erfasst unser Auge sofort den lustigen Gesichtsausdruck von Steve Eleky. Bei diesem Bild kommt noch hinzu, dass die Jonglagebälle in einer Diagonalen hinter seinem Rücken liegen und dies unterstützt die Bildwirkung. Wie auch beim Goldenen Schnitt können Sie die Fibonacci Spirale drehen. Für die Motivinszenierung spielt die Positonierung der Spirale keine Rolle. Wichtig ist nur, dass Sie das Motiv auf das Spiralende setzen. Bei meinem Bild entschied ich mich für die Ausrichtung der Goldenen Spirale rechts oben.

Sie wollen noch mehr über Fotografie, Bildaufbau und andere Regeln lernen, dann kontaktieren Sie mich einfach.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen