Bildaufbau – Goldener Schnitt

Goldener Schnitt – so nennt man eine der Grundregeln in der Fotografie zum Bildaufbau. Falls Sie jetzt eine Definition benötigen, dann gehen Sie folgen Sie bitte meinem Link auf Wikipedia. Wozu brauchen wir den goldenen Schnitt in der Fotografie? Ganz einfach – mit der Hilfe des goldenen Schnitts können wir unser Motiv besser in Szene setzen und den Betrachter damit fesseln. Bereits der griechische Mathematiker Euklid von Alexandria befasste sich mit dem Goldenen Schnitt und erkannte die Kraft der goldenen Schnittpunkte.

Kommen wir nun zu meinem Beispiel für den Goldenen Schnitt. Achten Sie darauf, wie ich die Figur in meinem Bild in Szene gesetzt habe:

Goldener Schnitt

Um die Figur vor dem Haus in Szene zu setzen, habe ich diese auf einen der goldenen Schnittpunkte gesetzt. Im Prinzip spielt es keine Rolle, welchen Schnittpunkt Sie für die Motivinszenierung verwenden. Wichtig ist nur, dass Sie einen auswählen und das Motiv auf diesen setzen. Welchen Sie dabei benützen hängt sehr stark von den vorhandenen Möglichkeiten ab. Bei meinem Bild entschied ich mich für den Goldenen Schnittpunkt recht unten. Dadurch konnte ich das Haus mit seinen Fenstern gut in das Bild einbringen. Die Blätter vom Baum rahmen das Motiv zusätzlich ein, so dass ich hier das Motiv besonders betonen konnte.

Sie wollen noch mehr über Fotografie, Bildaufbau und andere Regeln lernen, dann kontaktieren Sie mich einfach.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen